Samstag 25. und Sonntag 26. Mai 2019, wird es zu Verkehrsstörungen und Straßensperrungen kommen; für weitere Infos HIER klicken

Claude Monet, Autorenfälschung von Daniele Dondè

 

Öl auf Leinwand, gemalt von dem Künstler Daniele Dondè, Autorenfälschung des Werkes von Claude Monet "Sur la plage à Trouville", 1870 im Musée Marmottan Monet in Paris.
Das Gemälde wurde von Daniele Dondè an Giulio Schmid, Besitzer des Hotels International au Lac, samt einer Widmung auf der Rückseite geschenkt.

Claude-Oscar Monet (*1840 - †1926), gilt als einer der Begründer des französischen Impressionismus. Seine Werke zeichnen sich durch die Darstellung seiner unmittelbaren Wahrnehmung der Sujets aus, insbesondere in Bezug auf die Landschaftsmalerei und die Malerei im Freien.

Daniele Dondè, Sohn eines großer Kunstsammler, wurde im 1950 in Cremona (Italien) geboren, Stadt der unvergleichlichen Geigenbauer. Als Autodidakt  wächst er künstlerisch als Kopierer großartiger Gemälde der Vergangenheit, oder als Fälscher für seine Kritiker.
Dondè ist der umstrittene Meister-Gründer der Autorenfälschung-Bewegung (movimento dei "Falsi d'autore") im Jahr 1984; ein langer Kampf mit vielen vor Gericht gewonnenen Klagen befreit den Meister schließlich von Missverständnissen über die deklarierte Reproduktion eines Gemäldes, das auf legitime Weise 70 Jahre nach dem Tod seines Autors entsteht. "Die Kopie stiehlt ein Bild und reproduziert es ohne Seele. Fälschung ist eine Kunst. Es impliziert eine hohe künstlerische Qualität, exzellentes technisches Wissen", sagt Dondè, und weiter: "Ein Thema zu duplizieren ist einfach. Die gleiche Essenz nachzuahmen dagegen fast unmöglich.“
Seit Beginn der zweitausend Jahre beschloss Dondè, seine Richtung zur Neuen Italienischen Pop Art zu ändern: wie der große Schweizer Meister Gustav Klimt, der seine Werke mit Goldfäden schmückte, um Besucher anzuziehen, begann Dondè, seine Porträts mit Swarovski-Kristallen zu schmücken.

Im Jahr 2012 gründete Daniele Dondè mit seiner Familie die Kristal & Glam Art Gallery im Erdgeschoss des Hotel International au Lac, direkt neben dem Haupteingang des Hotels. 

 

Bibliographie:
Musée Marmottan Monet, Paris
La Repubblica.it
Wikipedia